“Kautionsvermittlung für alle zugänglich machen” – LG Magazine Ausgabe 11/04/2022

This page as PDF
Wednesday 20 April 2022

Innerhalb von zehn Jahren hat sich EuroCaution als Versicherungs- und Rückversicherungsmakler etabliert, der auf die Zeichnung von Kautionen, Krediten und verschiedenen finanziellen Verlusten spezialisiert ist. In diesem Jubiläumsjahr hat das Unternehmen beschlossen, seinen Dienstleistungen als Kautionsmakler neuen Schwung zu verleihen und seine Produkte für kleine und mittlere Unternehmen auszubauen. Alessandro Rizzo, CEO, und Cédric Doppagne, CCO, erzählen uns mehr darüber. 

 

Worin besteht die Kautionsvermittlung bei EuroCaution? 

AR: EuroCaution besteht aus drei Geschäftsbereichen. Zuerst haben wir unsere eigenen Produkte für finanzielle Versicherungsgarantien, dann die Dienstleistungen der Rückversicherungsmakler für die Gesellschaften selbst und schliesslich die Versicherungsmakler für die Unternehmen. Im letztgenannten Bereich besteht unsere Aufgabe darin, den Bedarf des Antragstellers zu analysieren, die Gesamtheit der Bürgschaften zu verstehen, die er kurz-, mittel- und langfristig benötigt, und bei einer ausreichenden Anzahl von Versicherern einen Rahmenvertrag auszuhandeln, d. h. eine Reihe von Bürgschaftslinien, die er je nach Bedarf in Anspruch nehmen kann.

 

Welche Ziele haben Sie sich in diesem Bereich gesetzt? 

CD: Wir sind bei unseren Kunden in Belgien und Luxemburg für unsere Dienstleistungen im Bereich der finanziellen Fertigstellungsgarantien, Infrastrukturgarantien usw. sehr bekannt. Der eigentliche Maklerbereich, der sich auf Risiken im Baugewerbe und in der Immobilienentwicklung spezialisiert, ist ein weniger bekanntes, aber wachsendes Geschäftsfeld. Die Anforderungen der Unternehmen wachsen von Tag zu Tag. Diese sind auf der Suche nach Erfüllungsgarantien, Anzahlungsgarantien und manchmal sogar nach Umweltgarantien. All diese Möglichkeiten ermöglichen es den Unternehmen, einerseits ihre Bank nicht in Anspruch zu nehmen und ihre traditionelle Kreditlinie nicht zu belasten, und andererseits zu vermeiden, dass Geld blockiert oder monopolisiert wird. Denn wenn das Unternehmen 5 oder 10 % eines Betrags im Zusammenhang mit einer Baustelle reservieren muss, ist das Geld, mit dem es nichts tut. Wenn hingegen ein Versicherer an ihrer Stelle für eine solche Ausführung bürgt, kann sie ihre finanziellen Mittel viel effektiver einsetzen. All dies ist Teil unseres Geschäfts und die Idee ist, es weiter auszubauen, um sowohl Unternehmen mit großen Investitionskapazitäten als auch solche mit bescheideneren Mitteln zu erreichen.

“Unser Ansatz ist es, das Leben der Kunden zu vereinfachen.”

AR: Derzeit ist der Maklerservice, ob bei uns oder anderswo, auf Kunden mit hohem Umsatz beschränkt, da die Versicherer Mindestverpflichtungen für die Nutzung der Jahreslinien verlangen. Der Vorteil der Zusammenarbeit mit einem Akteur wie EuroCaution besteht darin, dass wir einerseits, wenn wir feststellen, dass ein Produkt in der Palette der kleinen und mittleren Bürgschaften fehlt, dieses Produkt kreieren. Andererseits können wir große Gruppen, die weitaus umfangreichere Garantien benötigen, bei der Suche nach einer globalen Lösung wirklich beraten.

 

Trägt die Digitalisierung Ihrer Dienstleistungen zu diesem Geschäftsbereich bei? 

AR: Absolut. Die Stärke von EuroCaution liegt in der digitalen Plattform, die es den Kunden ermöglicht, für alle Arten von Produkten, die sie suchen, nur einen einzigen Zugangspunkt zu haben. Sie müssen sich nicht mehr bei den verschiedenen Gesellschaften, die es gibt, erkundigen und diese um die Ausstellung der Garantie bitten. Jetzt können sie sich auf unserer Plattform einloggen, sich alle Möglichkeiten ansehen und das, was sie wollen, direkt und einfach über ein einziges Tool abschließen.

CD: Unser Ziel ist es, das Leben der Kunden zu vereinfachen. Wir sind nicht “stand alone”, d. h. wir arbeiten nicht darauf hin, eine einzige Sicherheit für einen Antragsteller zu finden. Unser Mehrwert besteht darin, dass wir mit dem Kunden sprechen, seine Bedürfnisse kennenlernen und uns dann mit den Versicherern austauschen, um sicherzustellen, dass der Antragsteller stets eine Preisgestaltung und einen Vertrag für eine Kautionslinie oder Garantie erhält, die seinen Anforderungen und Bedürfnissen entsprechen.

 

Welche Herausforderungen gibt es noch bei der Weiterentwicklung Ihrer Plattform? 

CD: Während die Plattform für große Unternehmen bereits einsatzbereit ist, haben wir viele kleinere Kunden, die keine spezifische Lösung haben, außer der der Bank. Die Bank ist sich dessen bewusst, und daher sind die Anfragen der Kunden manchmal mit erheblichen Kosten verbunden, die in einigen Fällen ihre klassischen Finanzierungsmöglichkeiten beeinträchtigen können.

Heute kann jemand, der eine Bürgschaft in Höhe von 50.000, 100.000 oder sogar 200.000 Euro benötigt, keine Hilfe finden, wenn er nicht mehrere Millionen Euro Umsatz pro Jahr erzielt … außer von seiner Bank. Wir entwickeln also ein Modell, das die Lösungen bieten kann, die er braucht. Wir entwickeln ein digitales Tool, das wir in unsere bestehende Plattform integrieren, um den Prozess zu vereinfachen und die Antwortzeiten zu verkürzen.

AR: Die große Herausforderung bei der Entwicklung der Plattform ist das digitale “On Boarding” des Kunden, das es den Unternehmen ermöglicht, unsere Produkte mit so wenig menschlichem Kontakt wie möglich zu nutzen. Es ist wichtig zu verstehen, dass, wenn wir morgen einen Antrag für eine Bürgschaft über 50.000 Euro erhalten, wir nicht eine ganze Reihe von Prozessen manuell durchführen können, da diese viel zu zeitaufwendig sind. Es ist unerlässlich, die Wartezeiten durch die Begrenzung menschlicher Eingriffe zu verringern, indem wir bestimmte Vorgänge digital automatisieren. Dies stellt den letzten Schritt unseres Projekts dar und ist bereits weit fortgeschritten, da wir nur noch die Testphase auf der Plattform durchführen müssen. Es ist klar, dass das Produkt der Bürgschaftsvermittlung für KMU bis Ende des Jahres auf den Markt kommen wird.

Interview von Pauline Paquet – LG Magazine April 2022